Pućuj, pućuj…

Na Čornoboze, wobraz: M. Bulank

Serbšćina w gmejnskej radźe

Ze Sakskich Nowin dnja 6. septembra 2018:

„Ihm ging es um den Gebrauch der sorbischen Muttersprache. Nur noch in Crostwitz und in Ralbitz-Rosenthal finden die Ratssitzungen in Sorbisch statt. Crostwitz kann das nach wie vor praktizieren. Sprechen doch alle Gemeinderäte fließend sorbisch. In Ralbitz-Rosenthal ist es nicht einfach. […] Jetzt sorgt er sich um den Verlust der Sprache. Aus Rücksichtnahme und Höflichkeit werden immer wieder Tagesordnungspunkte in Deutsch behandelt. Gerät Sorbisch damit ins Abseits? […] „Ich jedenfalls werde in den nächsten Gemeinderatssitzungen alle Ausführungen in sorbischer Sprache machen. Dafür ist mir meine Muttersprache zu wichtig. Wir verlieren unsere Sprache, wenn wir nichts tun. Ich werde dieser Assimilation nicht zusehen. Ich habe das Recht, hier sorbisch zu reden. Und ich werde mir das nicht nehmen lassen.“

wjace

Nowostka w Prawoćicach

Jara rjenje. Takle dźe doprědka!

SZ: Mehr Schilder in sorbischer Sprache

Ze Sakskich Nowin, 19. julija 2018.

Landtagsabgeordnete setzen sich für eine gleichrangige Zweisprachigkeit in der Region ein. Das betrifft auch Radwege.

Bautzen. Ab 2019 werden im sorbischen Siedlungsgebiet auch Wegweiser an Radwegen zweisprachig – mit deutschen und sorbischen Ortsnamen in gleicher Schriftgröße. Das geht aus der Antwort von Sachsens Regierung auf eine Anfrage der Oberlausitzer Abgeordneten Franziska Schubert (Grüne) hervor. Bisher waren Radwegweiser eine der größten verbliebenen Baustellen, was die Zweisprachigkeit in der Öffentlichkeit betrifft, so Schubert. Insbesondere im Lausitzer Seenland, aber auch an vielen Stellen rund um Bautzen würden die sorbischen Bezeichnungen fehlen, obwohl nach dem sächsischen Sorbengesetz alle Wegweiser zweisprachig sein sollten. In einer Richtlinie des Freistaats zur Radwegebeschilderung sei das Sorbische jedoch mit keinem Wort erwähnt.

Daher fragte die Grünen-Abgeordnete auf Anregung sorbischer Bürger, ob im Rahmen der anstehenden Erneuerung der Radwegweiser auch an die Zweisprachigkeit der Lausitz gedacht wurde. Laut Verkehrsministerium sei das der Fall. Nach der Neuregelung der Schriftgrößen auf den gelben Straßenwegweisern, auf denen sorbische Ortsnamen seit Jahresbeginn nun in gleicher Größe wie die deutschen Bezeichnungen aufzuführen sind, werde damit eine weitere Lücke auf dem Weg zur öffentlichen Zweisprachigkeit geschlossen, so Schubert. „Sowohl für die Sorben als auch für die Mehrheitsbevölkerung ist dies ein kleines, aber bedeutendes Symbol – eines, das Gleichwertigkeit ausdrückt und die in der sächsischen Verfassung verankerte Gleichberechtigung der Sorben sichtbar macht.“

Mehr Augenmerk auf die zweisprachige Ausschilderung zu legen, fordert auch der Bautzener CDU-Landtagsabgeordnete Marko Schiemann. Leider werde das mitunter vernachlässigt. „Woanders ist das selbstverständlich, zum Beispiel in der Schweiz, in Südtirol und in Jerusalem, wo es sogar dreisprachige Beschilderungen in Hebräisch, Arabisch und Englisch gibt“, sagt Schiemann. Er sieht auch die Kommunen im sorbischen Siedlungsgebiet in der Pflicht, stärker auf die zweisprachige Beschilderung in gleicher Schriftgröße zu achten. „Das ist auch ein Aushängeschild für unsere Region.“ (SZ/MSM)

Geierswalde, Kleinpartwitz, a serbsce?

Za runoprawosć – Für Gleichberechtigung!

Ze Serbskich Nowin dnja 13. julija 2018:

Serbski zapósłanc CDU w Sakskim krajnym sejmje Marko ­Šiman je so wčera w diskusiji wo dwu­rěčnych napisach na taflach słowa jimał. „Zakonske rjadowanje je cyle jasne: Serbske a němske pismo ma jenak wulke być. Dźiwam so, zo so tute rjadowanje přeco hišće tak mało wobkedźbuje“, rjekny Šiman na wčerawšej nowinarskej rozmołwje w Budyšinje. Wón skedźbni w tym zwisku na praksu w druhich krajach. Tak je w Šwicarskej runje tak kaž w Južnym Tirolu abo w Montenegru samozrozumliwe, zo je pismo wšitkich ludowych skupin na taflach jenak wulke. Samo w Israelu, hdźež knježa hoberske napjatosće mjez židowskimi a palestinskimi wobydlerjemi, su jenak wulke napisy w hebrejšćinje, arabšćinje a jendźelšćinje wšědna praksa.

Der Landtagsabgeordnete Marko Schiemann (CDU) greift in die Diskussion über zweisprachige Schilder und Schriftgrößen ein: „Die gesetzliche Regelung ist ganz klar: Sorbische und deutsche Schrift müssen gleich groß sein.“ In diesem Zusammenhang verwies er auf die Praxis in anderen Ländern. So sei es etwa in der Schweiz, aber auch in Südtirol und Montenegro selbstverständlich, dass die Aufschriften aller Volksgruppen gleich groß seien. Selbst in Israel, wo es riesige Spannungen zwischen den Gruppen gebe, seien gleich große Aufschriften in Hebräisch, Arabisch und Englisch alltäglich.

W zašłych lětach smy na tutym polu wjele docpěli. Tak su serbske a němske mjena při nowych (žołtych) pućnikach při dróhach wot lětušeho jenak wulke, tež w měsće Budyšinje tole mjeztym hižo štyri lěta dołho takle činja. Tež nowe kolesowarske pućniki, kotrež so wot klětušeho nastajeja, budu dwurěčne z runohódnym serbskim pismom. Hišće njezměnjeny je předpis nastupajo wjesne tafle.

Kolesowarske pućniki bórze dwurěčne?

Z Budyskeho wudaća Sakskich Nowin, dnja 9. julija 2018:

Bis 2019 sollen möglichst alle sächsischen Radwege im „SachsenNetzRad“ einheitlich ausgeschildert werden. 2019 beginnt die Planung für die Landkreise Bautzen und Görlitz mit einer Strecke von etwa 850 Kilometern. In den sorbischen Gebieten erfolgt eine zweisprachige Ausschilderung.

To je tež najwyši čas. Hač dotal su mjenujcy kolesowarske pućniki – wosebje we Łužiskej jězorinje, hdźež su so w zašłych lětdźesatkach wjace hač 70 přewažnje serbskich wjeskow wotbagrowali – zwjetša jenož němske. Nadźijamy so, zo so tute zanjechanje našeje rěče tak spěšnje kaž móžno zakónči.

Bisher sind Radwegweiser – vor allem im Lausitzer Seenland, wo in den vergangenen Jahrzehnten Dutzende überwiegend sorbische Dörfer verschwanden – größtenteils einsprachig deutsch. Wir hoffen, dass dies bald der Vergangenheit angehört.

https://www.sz-online.de/nachrichten/radweg-luecke-an-der-b-96-geschlossen-3972354.html

Runohódna dwurěčnosć

Dźeń a husćišo widźimy nětko při našich pućach serbske wjesne mjena w samsnej wulkosći napisane kaž němske – nic jenož při kružnym wobchadźe pola Błohašec, ale mjeztym na přikład tež tule zapadnje Njeswačidła, mjez Smječkecami a Wudworjom kaž tež při B 96 pola Holešowa. Wulki cil runohódneje dwurěčnosće so potajkim krok po kroku zwoprawdźa.